Menu

Spermiogramm - Werte laut WHO - welche Werte sind normal

Ein Spermiogramm ist das Ergebnis einer Ejakulatanalyse. Vor dem Spermiogramm sollte ca. 5 Tage  Enthalsamkeit gewahrt werden - also kein Geschlechtsverkehr.

 

Volumen des Ejakulats 2 ml oder mehr
pH-Wert 7,2 - 8,0
Spermienkonzentration 20 Millionen/ml oder mehr
Spermien 40 Millionen/Ejakulat oder mehr
Beweglichkeit 50% oder mehr beweglich (Kat a+b) oder 25% schnell progressiv (Kat. a)
Morphologie 30% oder mehr mit normaler Form
Vitalität 75% lebende Spermien
Weisse Blutkörperchen weniger als 1 Million/ml

  

Beweglichkeit
Durch die WHO wurde die Mobilität in vier Kategorien von a bis d eingeteilt:

Die Untersuchung wird mikroskopisch durchgeführt. Eine schnelle Vorwärtsbewegung (Kategorie a) liegt vor, wenn die Spermatozoen mindestens 25 Mikrometer pro Sekunde bei 37°C oder mindestens 20 Mikrometer pro Sekunde bei 20°C zurücklegen.

Eine nicht progressive, lokale Beweglichkeit liegt vor, wenn die zurückgelegte Strecke weniger als 5 Mikrometer pro Sekunde beträgt.

Die Beweglichkeit wird als normal eingestuft, wenn sich entweder mehr als 25 % der Spermatozoen schnell progressiv (Kategorie a) oder mindestens 50 % progressiv (Kategorie a + b) bewegen.

Die Untersuchung des männlichen Ejakulats (Spermiogramm) ist die wichtigste Untersuchung, um die männliche Zeugungsfähigkeit  einzuschätzen.

Neben Anzahl, Beweglichkeit und der Form der Samenzellen werden bei der Spermauntersuchung der pH-Wert, der Zuckergehalt und die Zähflüssigkeit des Ejakulats bestimmt. Auch die Farbe oder eine mögliche Besiedelung mit Bakterien kann auf Veränderungen des Spermas hinweisen.

Das Ejakulat sollte für die Spermauntersuchung möglichst frisch vorliegen. Es wird durch Masturbation nach mindestens fünftägiger sexueller Enthaltsamkeit gewonnen.

Das Sperma sollte einen "kastanienblütenartigen" Geruch und eine weißlich-trübe Farbe aufweisen. Eine gelbliche Verfärbung lässt auf eine Infektion, eine rötlich-braune auf vorhandene rote Blutkörperchen schließen.

Entscheidend für eine Beurteilung des Spermas ist auch das Aussehen der Spermien. Normalerweise weisen sie eine regelmäßige, ovale Kopfform und ein intaktes Mittelstück und Schwanz auf.

Krankhafte Spermien können vielfältige Formen wie zu große oder zu kleine, längliche, keulen- oder tränenförmige Köpfe, Doppelköpfe, Defekte am Mittelstück und am Schwanz oder doppelt angelegte Schwänze besitzen.

Gemäß der WHO-Richtlinien gilt ein Mann als fruchtbar, wenn im Ejakulat mehr als 20 Millionen Spermien je Milliliter enthalten sind, von denen mindestens zwei Drittel beweglich sind.

Der Anteil veränderter Samenzellen sollte dabei weniger als ein Drittel betragen. Bakterien oder weiße Blutkörperchen dürfen sich nicht im Ejakulat befinden.

Weitere Informationen finden Sie hier:
www.insemination.de/onlineshop/spermientest-p-34.html

 

Auch diese Themen sollten Sie interessieren:
spermiogramm verbessern
spermiogramm werte
spermiogramm normwerte
spermiogramm motilität
kinderwunsch
künstliche befruchtung
asthenozoospermie
teratozoospermie